Die Heizperiode ist rum

Stein auf Stein zur Sonne

Samstag, 27. April 2013

Die Heizperiode ist rum

Mittlerweile sind wir uns einigermaßen sicher, dass die Heizperiode rum ist. Dieser Winter war ja gleich mal der Härtetest. Besonders lang, besonders duster (streckenweise nur die Hälfte der üblichen Sonnenstunden, wie man an einigen Stellen nachlesen konnte) und das Haus hat auch noch erhöhten Heizbedarf, da es noch teilweise trocknet (wurde uns zumindest gesagt. Wirklich Feuchtigkeit gemerkt haben wir nicht.)

So sehen die Ergebnisse der ersten Heizperiode aus:

Diagramm mit Holzverbrauch und solarem Ertrag im letzten halben Jahr
Holzverbrauch und solarer Ertrag in der vergangenen Heizperiode

Kurz und gut: wir sind zufrieden. Holzverbrauch gesamt 2053 kg, oder etwa 3,5-4 Raummeter (2,5-2,8 Festmeter). Das liegt im unteren Bereich der Werte, die Helma immer als Werbezahlen genannt hat. Man muss hier einschränken, dass wir als 2-Personen-Haushalt natürlich etwas weniger Warmwasser verbrauchen, als mit 4 Leuten. Insofern würde ich erwarten, dass das mehr wäre, hätten wir Kinder. Insgesamt haben wir 47 Tage geheizt (das sind im Schnitt 43 kg/Heiztag). Wem das viel vorkommt: der große Ofen lohnt sich erst, wenn man anheizt und dann mehrere Füllungen durchbrennen lässt. Wir haben uns daher angewöhnt, das Holzlager neben unserem Ofen immer gleich komplett zu verfeuern, wenn wir schonmal loslegen.

Ein paar Dinge haben wir im ersten Winter gelernt:

  1. Wir müssen uns noch angewöhnen, das Holz immer rechtzeitig reinzuholen. Evtl. werden wir uns noch ein zweites Holzlager im Keller anlegen. Wenn man nämlich die Scheite von draußen direkt nimmt, dann sind sie kalt und die Luftfeuchtigkeit im Raum kondensiert daran. Damit wird speziell das Anheizen etwas schwierig. Wenn das Holz schon mindestens einen Tag im Haus liegt, tritt dieses Problem nicht auf.
  2. Stichwort "Anheizen": wir sind noch ein wenig in der Experimentalphase. Je nach Wetterlage kann es sinnvoll sein, etwas mehr Papier mit in den Ofen zu werfen, um so erstmal den Zug im Schornstein in Gang zu bringen. Sonst qualmt's ewig nur und es brennt nix beim Anheizen.
  3. Holzgröße: die Scheite, die wir anfangs bestellt haben, sind wohl mehr auf ein schönes Flammenbild ausgelegt (so für den üblichen Wohnzimmerkamin). Die sind etwas klein gespalten gewesen. Damit wird natürlich die Oberfläche größer und der Ofen legt stark an Leistung zu. An sich kein Problem, aber man muss etwas aufpassen, wann man nachlegt, um nicht die Temperatur im Wärmetauscher zu überfahren. Wir haben diesen Winter jedenfalls 3x das Notventil getestet. Funktioniert.
  4. Holz macht Dreck. Wer sich einen Ofen ins Wohnzimmer stellen möchte, sollte das einkalkulieren. Holz krümelt mehr, als wir erwartet haben. Der Dreck beschränkt sich allerdings zum Glück größtenteils auf den Ofenbereich und kann leicht aufgekehrt werden.
  5. Wir hätten im Prinzip jeden Heizabend Leute einladen können. So ein lodernder Ofen ist offenbar nicht nur für uns ein Genuss.

Grundsätzlich ist es so, dass die Ofenheizung die Temperaturen im Speicher im Allgemeinen niedriger hält. Man heizt den Speicher einfach nicht so weit auf, wie das die Sonne tut. Sieht man auch sehr schön im Temperaturdiagramm der Heizungsüberwachung für's letzte Jahr:

Speichertemperaturen seit Juli 2012
Speichertemperaturen im letzten Jahr
An dem Sensor "Speicher unten" sieht man übrigens sehr schön, wann die Sonne geschienen hat. Diese Zone im Speicher kann nämlich mit dem Ofen nicht geheizt werden, damit man immer etwas Reserve hat, wo Sonnenenergie gespeichert werden kann. Immer wenn die mit hochgeht, war's zumindests teilweise die Sonne.

 

Fazit des ersten Winters: wir würden's wieder so bauen. Ich hab mich nicht jedesmal über's Holz holen gefreut, aber im Großen und Ganzen ist's schön.


Trackbacks

Auswertung Heizperiode 2013/2014
Der April ist zu Ende und damit auch die Zeit, die in die Auswertung der Heizsaison fällt. Wir präsentieren daher stolz vermutlich das Heiz-Minimum unserer Anlage, der Winter ja nicht wirklich einer war. Nachdem wir im letzten Jahr also ohne Sonne und arg
Weblog: Stein auf Stein zur Sonne
Aufgenommen: Mai 20, 11:38

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

#1 - Michael 28.04.2013 10:13 -

Hallo Markus, mal schön andere Erfahrungswerte zu erhalten. Das Ergebnis bei unserem Sonnenhaus (40qm Solar, 7200l Speicher) sah ähnlich aus. Ich kann leider keine Angaben zu kg machen, allerdings über die durch die Holzfeuerung eingebrachte Energie, da wir einen Wärmemengenzähler zwischen Ofen und Speicher einbauen lassen haben. Die Werte für diesen Winter jeweils in kWh: November: 430 Holz / 566 Solar Dezember: 1237 Holz / 262 Solar Januar: 1564 Holz / 189 Solar Februar: 1234 Holz / 408 Solar März: 353 Holz / 1430 Solar April: - Holz / noch nicht abgelesen Im Vergleich zum Vorjahr kann man auf jeden Fall erkennen, dass dieser Winter ein sehr düsterer war. Letztes Jahr lagen wir bei gut 70% solarer Deckung, dieses Jahr werden es "nur" so um die 63% sein. Wir haben uns 6srm anliefern lassen, wovon ca. 1 noch übrig geblieben ist. Viele Grüße, Michael

#2 - Thomas 22.05.2013 19:28 -

Ja herrlich... Das liest sich doch mal sehr erbaulich... Da freuen wir uns noch mal so sehr auf unseren Bau... Toll, wenn die Werbung schlechter ist als das echte Leben;) Viele Grüße von der Alb Thomas


Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA